Liebe Heimatfreunde, 

am Mittwoch den 02.10.2019 um 19.00 Uhr ist wieder
"Blick ins Archiv und Informationen für Ahnenforscher"

 

Unsere Heimatkundliche Ausstellung öffnet wieder am Sonntag den 20.10.19 und am 17.11.2019 von 14.00 – 17.00 Uhr, mit einer Ausstellung 

„Schlafkultur vor 100 Jahren“

Wir präsentieren erstmals ein über 100 Jahre altes Schlafzimmer, dass wir erhalten haben.

 

Am 28.10.19 um 19:30 Uhr findet unser diesjähriger Mundartabend

„Vöchter Vertäll“ Stöckskes und Anekdoten im Cäcilia Treff (alte Schule)

wieder statt.

 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


__________________________________________________________________________________________________

Neuerwerbungen des Museums:

Einige besonderes Exponate fanden jetzt den Weg in unser Heimatmuseum:
Der Umhang der Karnevalsprinzen, Kappe mit Federschmuck und der goldene Schlüssel. Diese wurden von den Prinzen des Voechter Karnevals von 1967 bis 1988 getragen. Des Weiteren beffindet sich das Prinzenzepter, ein Fotoalbum mit Prinzen und Venezien 1949 - 2001 und diverse Exprinzenkappen in unserer Ausstellung.



Dieses Tisch-Kegelspiel konnte man früher in den Waldfeuchter Gastwirtschaften ausleihen und am Tisch spielen! Die Älteren erinnern sich vielleicht noch.


Dieses Bild der Waldfeuchter Mühle wurde von einem Künstler Namens "Amedick" gezeichnet 1965. Das nebenstehende Gedicht stammt vom Gangelter Heimatdichter Peter Staas Die Zeichnung wird durch einen Lederumschlag geschützt.


Spielzeug Holzbaukasten aus den 50iger Jahren


Diese Handglocke hat bereits vor dem 2. Weltkrieg in der alten Schule, die auf dem Marktplatz stand, die Kinder zum Unterricht gerufen.


August Lentz malte die Bleistiftzeichnung kurz nach dem 2. Weltkrieg. Der aus Waldfeucht stammende Lehrer Wilhelm Jöris konnte sich noch an die Bockwindmühle erinnern, die 1897 wegen Baufälligkeit eingestürzt war. Lentz malte das Bild nach den Erinnerungen von Jöris.

Das Bild zeigt den Blick in die Mühlenstraße bis zur Bockwindmühle. Die Mühle hat 7 m über der Mühlenstraße auf einem Hügel gestanden. Hinter der Bockwindmühle war sofort der Wallgraben.